HOME

 
Die Jugend ohne Perspektive?
von Edward Grossmann

Es ist schon interessant, wenn man bei einer Suchmaschine
im Internet eingibt:

"Jugend ohne Perspektive" und es kommen über 1150 verschiedene Webseiten zum anklicken.

Hier ein Auszug aus "Grüne Jugend" als Anfang:

Wo bleibt die Gerechtigkeit? Diese Frage drängt sich auf,
wenn Menschen einen Blick auf die bundesdeutsche Realität
werfen. Deutschland 2005, das ist ein Land, in dem Millionen Menschen vor gravierenden sozialen Problemen stehen.

Dahinter stecken zum Teil die alten sozialen Fragen: die
nach der Bewältigung der Massenarbeitslosigkeit, die der-
zeit Millionen Menschen Einkommen, gesellschaftliche Teil-
habe und Anerkennung verwehrt. Oder die nach einer gerech-
ten Einkommens- und Vermögensverteilung, wenn einerseits
die privaten Vermögen unerreichte Höhen erklimmen, während andererseits hunderttausende Haushalte in der Schuldenfalle stecken und mehr als 1,5 Millionen Kinder und Jugendliche in Armut leben.

Doch irren alle jene, die die sozialen Probleme auf diese Fra-
gen reduzieren. Die sozialen Verwerfungen in unserer Ge-
sellschaft gehen weit über Arbeitslosigkeit und ungerechte Verteilung von Vermögen hinaus. Neue soziale Fragen müs-
sen gestellt werden, wie die nach dem Zugang zu Bildung,
nach der Armut von Migrantinnen, nach der immer noch vorhandenen Benachteiligung von Frauen auf dem Arbeits-
markt, nach der Gesundheitsarmut oder der zunehmenden Ausbeutung von Beschäftigten.

Ja wo bleibt denn die Gerechtigkeit in diesem Land?

Ist Deutschland im Jahr 2006 nicht mehr in der Lage und Herr der Lage für Gerechtigkeit für alle Menschen?

So wie es aussieht nicht und als Realität muss erkannt
werden, dass die jungen Menschen aus Elternhäusern mit
Eltern, die einen Job haben, einen guten Job mit Beziehung
zur Chefetage, für ihre Kinder eher einen Arbeitsplatz und
auch Ausbildungsplätze bekommen.

Vitamin "B" wie Beziehung ist heute genau so viel Wert, wie
ein sechser im Lotto. Ohne Beziehung geht fast nicht mehr.

Da stellt sich natürlich die Frage, woher die Motivation bei
den Jungen Menschen herkommen soll. Diejenigen, die sich
die Nachrichten regelmäßig anschauen und fast jeden Tag
mit Korruption in der Wirtschaft und bei den Politikern kon-
frontiert sehen, die so natürlich keine Vorbilder für ihre Persönlichkeitsentwicklung finden, erkennen nur ihre Hilfs-
losigkeit mit zunehmender Verdrossenheit.

Auch wenn die Pisa Studie für die Jungen Menschen eher ein Armutszeugnis darstellt, so darf man nicht vergessen, dass die verantwortlichen in den Kultusministerien hier die Versager sind. Es ist mehr als pure Schande, dass das Angebot für Bil-
dung so miserabel ist. Das täglich so viele Unterrichtsstun-
den ausfallen, weil es an Lehrer mangelt.

Und da kann einem wirklich die Galle hochkommen, wenn uns die Politiker auf den Geldmangel hinweisen, der dafür verant-
wortlich sein soll.

Falsch und gelogen ist diese Behauptung!

Die Steuereinnahmen werden völlig falsch eingesetzt und un-
terstützen wie so oft, die falschen Lobbys im Bundestag. Hier kann sich jeder vernünftige Mensch nur an den Kopf fassen
und den Schwachsinn, wie die Steuergelder verwendet werden,
massiv anprangern.

Wenn zum Beispiel mehrere Millionen EUR für einen nutzlosen Einsatz im Libanon verbraten werden, wenn dort Soldaten zum üben, oder eher aus Langeweile ihre Maschinengewehr Maga-
zine ins Meer verballern, ist das alles wirklich nur noch als
Schwachsinn zu bezeichnen. Das ist nicht zu verantworten, wenn Steuergeldern auf Kosten der Jungen Menschen verbra-
ten werden. Die sollen aber für die Renten und für die völlig überzogenen Pensionen ja irgendwann mit ihrem Arbeitsein-
satz das Geld dafür verdienen.

Es ist im Grunde nicht zu fassen, dass wir Bürger diesem
nicht zu verantwortenden Treiben so sorglos zuschauen.

Und was fällt den Politikern nur ein, damit an den Hochschulen studiert werden kann, klar hier muss eine Studiengebühr her und wer sich weigert, der fliegt raus.

Ihr die Ihr im Bundestag die Verantwortung übernommen habt, gewählt vom Volk für das Wohl des Volkes alles zu tun, Ihr könnt Euch nicht aus der Verantwortung entlassen mit ein-
fältigen Argumenten, wie, es sei kein Geld da. Setzt endlich
die Steuergelder sinnvoll ein und verschenkt nicht immer mehr an das Großkapital, die so oder so keine Arbeitsplätze schaffen werden.

Ich bin wirklich gespannt, was wir Deutschen in 10 Jahren hier in Deutschland noch an Arbeitsplätzen haben werden.

Die Jungen die den Durchblick haben, aber eben keine Be-
ziehungen durch das Elternhaus, die werden Deutschland
den Rücken zukehren und ihr Glück im Ausland suchen.

Kann man denn alles so hinnehmen und die Jugend
im Stich lassen?

Hier muss ganz schnell gegengesteuert werden und den Jun-
gen Menschen mit Vorschläge für Aktionen der Weg für Verbes-
serungen aufgezeigt werden.

Argumente, wie, viele Junge Menschen haben gar kein Interesse an Arbeit und würden viel lieber ihren Freizeitaktivitäten nach-
gehen, kann man so nicht gelten lassen.

Es sind nun mal die Erwachsenen mit ihren eigenen Interessen, an den Jungen Menschen viel verdienen zu wollen, die hier ein Überangebot an Freizeitmöglichkeiten regelrecht aufdrängen. Nicht die Jugend ist Schuld, nein die Alten haben das zu verantworten.

Vielleicht sollten die Jungen Menschen ohne Arbeit und ohne Perspektiven mit großen Plakaten sich vor den Bun-
destag jeden Tag und Nacht abwechselnd postieren. Auf den Plakaten sollte dann stehen: Wir erwarten von euch Politiker eine Lebensperspektive und kein Armenhaus!

Dann jeden Abend im Fernsehen diese Bilder der Mahnwache vor dem Bundestag, die auf die Unfähigkeit der Verantwort-
lichen mahnend hinweist.

Zeigen wir so der Öffentlichkeit das Versagen von Politik
und Wirtschaft!

Ihr Jungen müsst aufwachen und für Eure Rechte und Men-
schenwürde alles unternehmen, damit Ihr nicht eine Genera-
tion der Ausgeschlossenen werdet.

Hier ist rege Teilnahme mit Ideen gefragt, die natürlich bei Mensch trau´ Dich veröffentlicht werden und helfen sollen.

ACHTUNG! Wer die Links anklickt, kommt mit dem "Pfeil zurück"
wieder auf diese Seite!

http://www.inet-p.de/soehne2web.htm

http://kassel-zeitung.de

http://www.br-online.de/politik/ausland/themen/2006/00499/

http://www.gew-hessen.de/index

http://www.stellenboersen.de

http://de.lifestyle.yahoo.com/060824/401/5462q.html

http://www.jugendstiftung-perspektiven.org

http://www.vlw-bw.de/presse/2006/lpk06/content.html

http://home.muenster.net/~uwg/uwg02.htm

http://www.jugendstiftung.org/infopool/termine/event_10423.html

http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/27/0,3672,2397403,00.html

http://www.mainpost.de

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/europaheute/567515/

http://www.hofheim.de

http://www.gruene-jugend.de/beschluesse/129120.html129120.html

 


JUGEND & PERSPEKTIVE


STARTSEITE

KOMMENTAR SCHREIBEN
LINKS