HOME

 
Götter - Gott - Glauben


Von Edward Grossmann

Es gibt wahrscheinliche kein Thema, über das je mehr ge-
schrieben wurde, vielleicht nur über die Liebe allgemein.

Gäbe es nicht die Liebe, die jeder Mensch Fühlen, Spüren,
als etwas ganz außergewöhnliches positives in sich aufneh-
men kann und natürlich als Geschenk, als Angebot in Liebe weiter geben zu können, was währe es für ein trostloses
Leben.

Aber aus welchem Grund hat der Mensch irgendwann ange-
fangen, nach Götter zu suchen?

War es da schon die Frage: Woher komme ich und wohin
führt mein Weg nach dem Tod?

Vor tausenden Jahren wurden die verschiedenen Götter erfunden, nicht nur für das Seelenheil, sicher nicht als ein-
ziger Grund.

Auch hier kann die Geschichte der Menschheit sehr viel berichten und weist auf viele materielle Gründe hin. Die Göt-
ter dienten natürlich auch der Ausbeutung und Manipulation einfältiger beeinflussbarer Menschen.

Irgendwann mussten dann die Götter einem einzigen all-
mächtigen Gott weichen.

Hier ergibt sich die sehr wichtige Frage, wie es die Menschen geschafft haben, hinter allem nur noch einen einzigen Gott zu suchen, der für alles verantwortlich ist. Zu dieser Zeit war die Liebe sicher noch Sekundär, da primär die Gottesfrage für vie-
le einen höheren Rang einnahm.

Wer sich die Mühe macht und alles was über einen allmäch-
tigen Gott je geschrieben wurde, egal in welcher Religion, der muss sich doch immer die Frage stellen: Wie kamen die Men-
schen an das Wissen um Gott. Die Bibel mit dem alten und neuen Testament ist ja nun wirklich sehr umfangreich und berichtet über eine Vielzahl von Geschichten die anfangen:

"Und Gott sprach zu mir!"

Heute im 21. Jahrhundert wird es schwer zu vermitteln,
wenn einer behauptet:

"Und Gott sprach zu mir!"

Wer in unserer Zeit Stein und Bein schwört, Gott hätte zu ihm gesprochen und als Beispiel ein neues Gebot, das es gilt zu beachten von Gott bekommen: "Du sollst dich nicht an der Arbeit die andere vollbracht haben, bereichern! Nun wer sich
so äußern würde und von seiner Behauptung nicht abweichen
würde, käme vielleicht in eine geschlossene Anstalt.

Vor ein paar hundert Jahren, hätte man dieser Person viel
eher geglaubt und nicht für verrückt gehalten.

Warum kann also Gott im 21. Jahrhundert nicht weitere Ge-
bote erlassen und einem auserwähltem Menschen vermitteln, damit er diese neue Botschaft allen zugänglich macht.

Selbst die Kirchen hätten hier mehr als Zweifel und auch der Pabst könnte nicht so ohne weiteres behaupten, Gott hätte gerade ihm diese Gebote vermittelt.

Wir erkennen, dass es in der Gegenwart schwer ist, Gott in Erscheinung dieser Art glaubhaft den Menschen kund zu tun.
Wie sollen wir also mit Gott dem Allmächtigen heute in der Gegenwart umgehen, wo wir aus der Geschichte wissen, für was der Begriff Gott schon alles herhalten musste. Grausige Kriege wurden in seinem Namen geführt, Menschen getötet
und grausam dem Feuertod auf dem Scheiterhaufen in Got-
tes Namen hingerichtet.

Wer sich mit der biblischen Geschichte sehr ausführlich auseinander setzt, wird zu der Erkenntnis kommen, dass Menschen sehr oft schon grausamer als Tiere mit ihrem Verhalten ein Leben in Liebe nicht zugelassen haben.

Die Gründe sind fast immer die Selben: Macht, Gier nach Reichtum und zweifelhafte Anerkennung für sich in Anspruch
zu nehmen.

Es gab natürlich immer wieder Menschen, die den Versuch unternommen haben, die Menschen zum positiven zu bekeh-
ren, den Sinn des Lebens zu erkennen und in Liebe zu Leben.

Mit unserem heutigen Wissens Horizont, sollte wir doch in der Lage sein, einen Weltfrieden in erreichbare Nähe zu rücken.

Wir sind nun über 6 Milliarden Menschen, die alle ein Recht
auf ein Leben in Würde beanspruchen können und sollten We-
ge finden, die unser Aussterben noch für eine längere Zeit verhindert. Das geht aber nur, wenn wir uns für einen globalen Frieden entschließen und die verschiedenen Religionen zu ei-
ner Einsicht verschmelzen.

In ein Paradies werden wir nie einziehen! Dafür ist das Natur-
gesetzt und die Naturgewalten auf der Erde nicht geschaffen. Wir haben also genügend Kämpfe mit der Natur noch vor uns und müssen für die Zukunft uns rüsten und zum Beispiel ler-
nen mit dem Klimawandel umzugehen.

Was sind wir Menschen doch für dumme Schafe, die mit dem freien Willen überhaupt nicht umgehen können. Ja man hat den Eindruck: wir sind alle noch im Kindergarten Alter und versu-
chen mit Dynamitstangen ohne Rücksicht auf Verluste rum-
zuspielen.

Da muss man sich ja schon die Frage stellen, ob der Evolution nicht ein großer Fehler unterlaufen ist und die Meisten von uns eine schlechte Mutation als Lebewesen darstellen.

Doch diese Darstellung hat eigentlich keinen Bestand:

Tatsache ist, dass seit Menschengedenken immer nur einzelne Menschen im Geist krank waren und andere für ihre Krankheit missbraucht und ausgenutzt haben.

Wenn das also die Realität ist, dann müsste es doch möglich sein, diesen wenigen kranken Menschen schon im Vorfeld kei-
ne Macht einzuräumen und damit Weltweit den von der Masse der Menschen ersehnten Weltfrieden zu bringen. Religionen in dieser Form haben dann aber keinen Bestand, da sie einen Weltfrieden nicht zulassen.

Glauben wir also nicht nur Blind, was uns auch zum Teil durch Tradition nahe gebracht wurde und denken wir nicht zu viel an ein Himmelreich nach dem Tode.

Nein! Kümmern wir uns um das irdische Leben, dass die Natur mit aller Macht erhalten will, jeder Art für sich- Pflanzen, Tiere und Menschen, und gehen wir endlich alle Miteinander in Har-
monie um, denn wir stehen alle miteinander in enger Verwandt-
schaft. Diese Erkenntnis im 21. Jahrhundert ist kein blinder Glaube, nein das ist Realität und ist bewiesen.

Werden wir also der Erkenntnis gerecht und handeln wir wie Menschen mit freiem Willen und Verstand, ohne uns gleich
als Krone der Schöpfung - Evolution zu sehen.

Wir Menschen haben sehr viel Unheil mit unserem freien Wil-
len, dieser Erde, den Tieren und selbst uns gebracht. Nun reicht es und die Einsicht und unser Wissen kann uns jetzt auf eine höhere geistige Ebene emporheben.

Das geht, wenn sich jeder von uns angesprochen fühlt und aus einer positiven Erkenntnis heraus, seinen Beitrag für ein Leben in Liebe und Harmonie leistet.

Hier auch wie immer viele Links, die alle sich mit diesen The-
men auseinander setzten.

ACHTUNG! Wer die Links anklickt, kommt mit dem "Pfeil zurück"
wieder auf diese Seite!


7-kosmische-Gesetze

http://www.inet-p.de/DieGrenzenunseresWissens.htm

http://www.philolex.de/gott.htm

http://de.wikipedia.org/wiki/Gott

http://www.spiegel.de/spiegelspecial/0,1518,ausg-4057,00.html

http://www.autobahnkirche.de

http://www.theologie-beitraege.de/glauben.htm

http://www.uni-ulm.de/~phaegele

http://de.wikiquote.org/wiki/Gott

http://www.geistigenahrung.org/x-gott.php

http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%84gyptische_Mythologie

http://www.rea51.de/mystery744.html

http://leohartmann.de/german/religion.htm

http://www.uni-protokolle.de/foren/viewt/68099,0.html

http://www.atheismus-info.de/glauben_gleichwertig.html

http://www.foren4all.de/showthread.php?t=6019

http://www.physiologus.de/labymfrm.htm

http://www.ureda.de/php/forum/read.php3?f=1&i=1762&t=1762

http://www.focus.de/wissen/bildung/gott

http://www.dittmar-online.net/religion/essays/unglauben.html

http://www.aichberger.de/10D-gott.htm

http://www.religion-glauben.de/

http://www.atheismus-info.de/

http://www.glaubenszweifel.de/

 

-
GÖTTER - GOTT - GLAUBEN

DER SINN DES LEBENS

IN LIEBE LEBEN

STEUER FÜR DIE KIRCHE

STARTSEITE

KOMMENTAR SCHREIBEN
LINKS