HOME

 
Hat Dr. med. Ryke Geerd Hamer Recht oder Unrecht?

von Edward Grossmann, eine offene E-Mail an die Gesundheitsministerin

Da bis heute 10. Juli 2007 von Frau Ulla Schmidt keine Stellungnahme zu der E-Mail erfolgte, werde ich nach der Sommerpause mit einer neuen E-Mail auf die Klärung hinweisen. Hier werde ich nicht locker lassen und so lange um Aufklärung bemüht sein, bis ein notwendiges Ergebnis erzielt wurde!

Guten Tag Frau Ursula Schmidtl!

Als Bundesgesundheitsministerin seit 2001 haben Sie mit dem Thema Gesundheit beruflich ein enges Verhältnis. Von dieser Tatsache möchte ich ausgehen und um Aufklärung in einem besonderen Fall von Verunsicherung im Volk bitten.

Seit den 80. Jahren macht Dr. med. Ryke Geerd Hamer im-
mer wieder Schlagzeilen mit neuen Erkenntnissen in der
Krebs Therapie.

Nun gibt es auch eine neue HP

ACHTUNG! Wer die Links anklickt, kommt mit dem "Pfeil zurück"
wieder auf diese Seite!

www.neue-medizin.de

von Dr. Hamer, die ich nicht nur Ihnen empfähle aufmerksam
zu studieren.

Wer sich für dieses Thema interessiert und sich über das In-
ternet intensiv informiert, wird mehr als nur verunsichert, nein
er versteht die Welt nicht mehr. Geht es doch um eine Krank-
heit, vor der jeder Mensch panische Angst hat und schon Gedanken an Krebs auch zu erkranken, als Horror empfindet.

Nun gibt es da einen Arzt, der behauptet die richtigen Erkennt-
nisse für Krebserkrankungen entdeckt zu haben. Seine aus-
führlichen Erläuterungen klingen auch für Laien zumeist sehr Plausibel und lassen sich im engsten Freundes- und Verwand-
tenkreis oft nachvollziehen.

Ich persönlich kenne selber einige Menschen, bei dem Dr. Hamers Erkenntnisse zu Krebs voll übereinstimmen. Das
macht einen auch als medizinischen Laien mehr als stutzig
und man stellt sich ernsthaft die Frage:

Hat Dr. Hamer Recht und die Schulmedizin Unrecht?

Wir Bürger sind seit vielen Jahren zunehmend verunsichert,
weil in dieser Frage es leider bis jetzt zu keiner definitiven Antwort von den verantwortlichen Ärzten und Politiker gekommen ist.

Nun Frau Schmidt, ich erwarte von Ihnen keine medizinische Antwort, die Sie ja auch nicht geben können. Ich erwarte aber, dass unsere Politiker, die für das Wohl des Volkes gewählt wurden, auch alles für das Wohl des Volkes unternehmen.

In so einer wichtigen Angelegenheit, wo es um Leben und
Tod geht, ist es besonders wichtig für die Menschen, die Wahrheit zu erfahren.

Es ist doch eigentlich nicht zu viel verlangt, wenn
wir darauf pochen:


Hat Dr. Hamer Recht oder Unrecht!


Über 25 Jahre werden die Menschen in meinen Augen auch
in dieser Angelegenheit nur verunsichert , wenn nicht gar bewusst belogen und es ist schon merkwürdig, wenn Ärzte
und aufgeklärte Menschen, sich bei der Diagnose Krebs nicht operieren lassen, keine Chemo und Bestrahlungstherapien an sich vornehmen lassen.

Was ist mit dem 0815 Patienten, der laut Diagnose Krebs
hat, was hat dieser Patient für Möglichkeiten über alternati-
ven Behandlungen zu erfahren?

Wenn Dr. Hamer wirklich herausgefunden hat, das dramati-
sche Schicksalserlebnisse und auch so eine Diagnose, an Krebs eventuell erkrankt zu sein, die Hauptauslöser für Krebserkrankungen sind, dann wollen wir das wissen.

Weshalb werden wir also so verunsichert und warum will die große Profi Ärzteschaft in diesem Fall nicht prüfen und be-
weisen:

Herr Dr. Hamer irrt sich auf der ganzen Linie und nur Ope-
ration, Chemo und Bestrahlung sind die einzigen Helfer,
Krebs zu bekämpfen und zu besiegen.

Haben diese Herrschaften Angst, sich vielleicht doch
zu irren und Blind gewesen zu sein, wenn eines Tages
die Erkenntnisse von Dr, Hamer als bewiesen gelten?


Solche Fragen beschäftigen uns Bürger, die nicht wie dum-
me Schafe, immer alles glauben, was unter Umständen völlig falsch ist, aber den Profitgewinnlern die Taschen füllt.

Jeder weiß, was gerade die Pharmaindustrie gerade mit Krebsbehandlungen Jahr um Jahr verdient, Weltweit die Umsätze immer weiter steigert!

Sie Frau Schmidt haben als Gesundheitsministerin in Amt
und Würden, die erste Pflicht, hier alles zu unternehmen,
damit wir Bürger, was die Gesundheit betrifft von Ihnen bes-
tens informiert zu werden. Sie haben natürlich auch die
Macht, alles in Bewegung zu setzten, damit endlich die
Frage:

Hat Dr. Hamer Recht mit bester Gewissheit und
Wahrheit entschieden wird.


Wir wollen auf keinen Fall länger warten auf objektive Er-
kenntnisse und den Menschen die Ungewissheit nehmen,
wenn sich bei Krebs die Frage stellt: wie will ich mich the-
rapieren lassen.

Das ist für die Menschen, die von Dr. Hamer schon gehört haben, die aber auch mitbekommen, wie dieser Arzt von der großen Ärzteschaft behandelt wird, ein nicht zu ertragender Teufelskreis- jeder Mensch hängt meist am Leben.

Keine eigene Entscheidung im Falle von Krebs eindeutig fällen zu können, kann dieser Krankheit nur den Rest geben- meist den Tod.

Frau Schmidt, ich frage Sie ganz deutlich, wollen Sie als politisch mitverantwortliche sich hier auf Grund Ihres Amtes, nicht endlich aktiv an der Klärung beteiligen?

Wir Wähler und Bürger haben ein Recht darauf und Sie kön-
nen sich dieser Klärung nicht entziehen, das währe ja so, als mitverantwortlich an vielen Krebstoten wissentlich eingestuft
zu werden.

Die sogenannte Gesundheitsreform verdient immer
noch nicht den Namen und besser währe es auch
für eine Reform für optimales gesundes Leben,
alles in die Wege zu leiten.


Das würde wesentlich weniger kosten und den Menschen helfen, endlich den eigenen Anteil zu gesunden, zu erken-
nen und danach auch zu handeln.

Mein Anliegen ist eine sehr ernsthafte Angelegenheit, der
Sie sich stellen müssen und ich werden hier bei meiner HP www.mensch-trau-dich.de alles was sich tut oder nicht tut, veröffentlichen- in der Hoffnung, diese wichtige Frage zu Dr. Hamer wird endlich objektiv endgültig geklärt.

Da Dr. Hamer mit 70 Jahren nicht mehr unbegrenzte Zeit
zur Verfügung steht, hat er auch ein eindeutiges Recht,
wenn seine Erkenntnis positiver Natur ist, das noch zu Lebzeiten zu erfahren und seinen berechtigten Erfolg
in Anspruch zu nehmen
.

Irrt er sich, ist auch diese Gewissheit für Dr. Hamer nicht so schwer, als wahrscheinlich zu Recht, nur aus Profitdenken
und falscher Ärzteehre bis zum Tod unterdrückt zu werden.

Ich hoffe Frau Schmidt, ich konnte mein Anliegen, dass auch die meisten Menschen betrifft, präzise genug Ihnen vermitteln, damit Sie die große Tragweite hier eindeutig erkennen und endlich Handeln!

Einen Lieben Gruß aus der Mensch trau Dich Zentrale von

Edward Grossmann

Wer in dieser Angelegenheit selber aktiv werden
möchte und sich an unsere Gesundheitsministerin
wenden möchte.

Hier ist die E-Mail Adresse:

ursula.schmidt@wk.bundestag.de

Es ist wichtig, dass viele Bürger die Gesundheitsministerin
auf die Wichtigkeit einer Entscheidung hinweisen und damit
zum Handeln nicht nur ermuntert!

An die hier aufgeführten Personen und Verbände wird diese E-Mail auch gesendet:

Personen aus Politik, Kirche und andere Personen:
Bundespräsident Horst Köhler
Heiner Geisler EX-Minister der CDU
Franz Müntefering
Guido Westerwelle
Claudia Roth
Renate Künast
Reinhard Bütikofer
Oskar Lafontaine
Lothar Bisky
Gregor Gysi
Ulrich Maurer
Bischof Dr. Wolfgang Huber
Kardinal Karl Lehmann
Günter Grass
Marianne Koch
Thomas Friz
Herbert Grönemayer
Konstantin Wecker
Tobias Pflueger
Daniela Dahn
Johannes B. Kerner
Sabine Christiansen
Maybritt Illner
Thomas Gottschalk




Gewerkschaften und Verbände:
IG Metall
IG Medien
ÖTV
VER.DI
CGB

ATTAC
Der Standard
LABOUR NET


Caritas
DRK

Krankenkassen:
AOK
DAK
Audi BKK
BAHN-BKK
BANK BKK
Barmer Ersatzkasse
BAVARIA BKK
Bayer BKK
BundesInnungskrankenkasse Gesundheit -BIG-
Bundesknappschaft
curania Die öffentliche BKK
DaimlerChrysler BKK
DAK -Deutsche Angestellten -Krankenkasse
Debeka BKK
DIE BKK POST
Die Continentale BKK
Die maritime BKK
Die schwäbische BKK
Hamburg-Münchener Krankenkasse
Handelskrankenkasse- HKK
IKK Baden-Württemberg
IKK Bayern

PRIVATE KASSEN:

AXA-Colonia Krankenversicherung AG
ARAG Krankenversicherung AG
Barmenia Krankenversicherung a.G.
Bayerische Beamtenkrankenkasse AG
BBV Krankenversicherung AG
Deutsche Krankenversicherung
Deutscher Ring Krankenvers. a.G
Hanse Merkur Krankenversicherung a.G.
LIGA Krankenversicherung katholischer Priester
Württembergische Krankenversicherung AG

Weitere Krankenkassen werden natürlich auch Informationen
erhalten.

Medien:
Der Spiegel
Focus
Stern
FAZ
Berliner Morgenpost
Die Zeit
Bild Bildzeitung
ARD
ZDF

__________________________________________________________

Es werden noch weitere Verbände und Personen dazu kommen!

_________________________________________________________


Ursula Schmidt

STARTSEITE

KOMMENTAR SCHREIBEN
LINKS